Rider/Aragon


Juli 2017:
Wir haben wieder Bilder von Aragon bekommen - schon seit so vielen Jahren besteht der Kontakt zu seiner Familie fort und wir freuen uns jedes Mal, von Aragon und seinen Menschen zu hören.
Was für ein schöner, stolzer Hund aus diesem Häufchen Elend geworden ist:
Rider

Rider

Rider

Hallo Michaela und Andreas

Nach 4 Stunden gemütlicher Fahrt sind wir rechtzeitig in Dresden gelandet und hatten eine total problemlose Fahrt. Lediglich ein kleines Angsthäufchen mußte entfernt werden :)

So wie Rider-Aragon nicht ins Auto wollte, mußte ich ihn dann auch wieder rausheben. Er hatte schlimme Angst, aber wir haben ihm Zeit gegeben und ganz lieb gekuschelt, so daß er dann sogar freiwillig ein paar Schritte mit uns durch den Garten ging. Die Hoffnung auf ein "Geschäft" hat sich nicht erfüllt, aber "irgendwo" :-\ wird sich das Problem schon "lösen".

Er liegt nun drei Schritte von der Tür - weiter zu gehen konnten wir ihn noch nicht bewegen - aber den Weg nach draußen wird er sicher noch nicht allein gehen.

Seine Nudeln, Leckerlies, Trockenfutter und Wasser hat er noch nicht angerührt, aber wir sind ja auch erst vor 3 Stunden angekommen.

Wie man auf den Fotos sieht, ist er ziemlich entspannt. Nur sein Bett, das ihm Maris versucht schmackhaft zu machen, hat er nur kurz angeschnuppert und noch nicht betreten.

Hat er übrigens auch eine Stimme? Bis jetzt haben wir noch keinen Pieps vernommen. Er läßt sich sehr gern streicheln und kraulen und genießt die Zuwendung - so wenigstens unser Eindruck.

Noch einmal vielen Dank für die Mühe und daß Du/Ihr mit eurer Arbeit uns ermöglicht habt, daß wir diesen herrlichen und lieben Bären mit Heim nehmen durften.
Viele liebe Grüße und einen herzlichen Dank auch an die Pfötchen-Residenz. Ohne deren liebevolle Zuwendung wäre Don Aragon heute sicher noch nicht so vertrauensvoll. Er ist wirklich toll!!

In den nächsten Tagen folgen sicher noch mehr Bilder und wenn es Fortschritte gibt, melden wir uns natürlich auch.

Bis bald

Ulli, Mario, Nicos und Maris



Liebe Michaela & Co!

Wie war Ihr/Euer Weihnachtsfest? Bei uns war es vergleichsweise ruhig, da wir unserem Riderchen zuliebe dieses Jahr keinen Besuch hatten und nur zu fünft gefeiert haben. (Rider ist übrigens von allen Seiten mit Weihnachts - Leckerlies überschüttet worden - da hat er ´ne Weile dran zu futtern ;-))

Nun geht also "schon" unser dritter Tag mit dem Süßhund (der künftig ARAGON heissen soll) zu Ende und wir können uns bereits jetzt gar nicht mehr vorstellen, ohne ihn zu sein! Die vergangenen zwei Tage haben nach unserem Ermessen schon beträchtliche Fortschritte, aber natürlich auch einige Aufregung gebracht:der gestrige Weihnachtstag verlief noch relativ ähnlich wie der Ankunftstag - Rider hatte schreckliche Angst, irgendetwas falsch zu machen und hat sich deshalb lieber gleich mal überhaupt nicht gerührt. Jede noch so kleine Veränderung war für ihn ein Riesenproblem, so dass er freiwillig nur an einer einzigen Stelle liegen blieb (neben seinem Bett im Flur) und auch seine Körperhaltung kaum veränderte. Der notwendige Gang nach draußen wurde zum Kraftakt für Mario (bzw. nach dem Motto: einer zieht, einer schiebt...) ; im Garten selbst war er die personifizierte Angst (etwa nach dem Schema: 1 min streicheln und zureden - drei Schrittchen freiwillig gehen).Auch sein Futter (selbst die eigens gekochten Nudeln!) rührte er nicht an, ebensowenig sein Wasser (das nur nachts, als er glaubte, unbeobachtet zu sein). Und das alles trotz Bachblüten... Am Nachmittag bzw. gegen Abend wurde er dann schon etwas entspannter - Mario hatte ihn auf sein Hundebett gelegt, was ihm offensichtlich sehr behagte, denn nun legte er sich sogar mal auf die Seite und nach vielem Kuscheln und Reden nahm er später sogar von jedem ein wenig Salami aus der Hand - ein tolles Weihnachtsgeschenk für uns!! In der letzten Nacht hat er dann sogar zeitweise mal etwas geschlafen (in der 1. Nacht gar nicht - da war er ständig "auf dem Sprung").

Heute nun gab es doch schon beträchtliche Fortschritte. Zunächst freuen wir uns sehr, dass wir alle Vier (besonders auch unsere manchmal etwas draufgängerische bzw. impulsiv liebende Tochter) jederzeit zu ihm kommen können, ohne dass er sich ducken oder wegdrehen würde. Er erwartet im Gegenteil geradezu unsere Zuwendung - wenn man an ihm wortlos vorbei läuft, scheint er fast schon enttäuscht zu sein.
Heute Vormittag hat er uns im Garten zu zwei intensiveren Erlebnissen verholfen:Da er tatsächlich nur ohne Leine sein "Geschäft" macht(wir ihn aber angeleint rausführen müssen, da er freiwillig niemals einen Schritt machen würde), nutzte er anschließend die Gelegenheit und zeigte uns, dass unser Garten doch über beachtliche Versteckmöglichkeiten verfügt. Nachdem wir ihn zu Viert eine Weile suchen mussten, fanden wir ihn unter einer total zugewucherten Eibe, unter die normalerweise nichts und niemand drunterpasst. Nun - er schon!!
So kam es, dass 1. unsere Tochter während der Hundesuche ein seit Wochen vermisstes Miniatur -Plüschtier wiederfand (in diese Ecke des Gartens gelangen wir normalerweise nicht!)und 2. mein Mann gärtnerisch tätig werden musste, denn nur mit Säge und Schere war es möglich, bis zu Riders Unterschlupf vorzudringen und ihn herausheben zu können. Danach war erstmal intensive Fellpflege angesagt - er sah aus wie ein Schweinchen...Zum Glück genießt er aber das Bürsten und Kämmen sehr, so dass wir schon bald wieder einen strahlenden Eisbären hatten. Später wollten wir gern, dass er nun endlich einmal sein ganzes Revier (Haus) betrachtet - bis auf wenige Schritte nach der Tür hatte er sich ja noch nicht vorgewagt. Aber auch das ging dann nur mit sanfter Gewalt. Als wir ihn jedoch endlich im Wohnzimmer hatten, fand er es da nach einigem Zögern so toll, dass er sich zum Bleiben entschloss und es sich neben dem Weihnachtsbaum gemütlich machte. Jetzt liegt er gerade hinter mir- mitten im Zimmer, ohne schützende Wand oder gar Ecke - hat alle Viere lang von sich gestreckt und brummt ab und zu verträumt. Weder die brennenden Kerzen des Baumes noch der kurzzeitig eingeschaltete Fernseher konnten ihn aus der Ruhe bringen. Und das Tollste: sein Weihnachts - Festessen (Spaghetti mit Salamistückchen und anschliessend Vanille - Reispudding + Weihnachtsplätzchen) hat er heute endlich komplett und in unser aller Anwesenheit aufgefuttert. Das soll natürlich die grosse Ausnahme bleiben (v.a. das Süße, das er offensichtlich - wie wir :-) - total lecker findet), aber nach zwei Tagen Futterverweigerung waren wir einfach nur glücklich, dass er etwas fraß.
Leider war der letzte Gartengang dann nochmal ein wenig schief gelaufen, denn nachdem er fein seine auserkorene Ecke benutzt hatte und wir ihn vom Verkriechen unter diversen Eibengestrüppen abhalten konnten, hat irgendein Doofi ganz in der Nähe einen Silvesterknaller gezündet - was natürlich für unseren Angsthasen der reine Horror war. Erst raste er wie verrückt durch den ihm noch relativ unbekannten Garten und verkroch sich schließlich so tief wie möglich in einem Goldrutengesträuch. Bloß gut, dass er weiß ist - so konnten wir ihn auch im Dunkeln relativ schnell finden. An Laufen war dann natürlich nicht mehr zu denken und so ließ er sich von seinem Herrchen wie ein Hundebaby ins Haus tragen. Aber - wie beschrieben - jetzt fühlt er sich wieder "pudelwohl" - gerade scheint er einen aufregenden Traum zu haben...

So Ihr Lieben in Idensen und in der Pfötchen - Residenz, nun habt Ihr Einiges zu lesen gehabt und habt ein einigermaßen genaues Bild vom momentanen Befinden Eures (ehemaligen) Schützlings. Wir hoffen, auch allen anderen geht es gut und senden sehr herzliche Grüße nach Niedersachsen - bis zum nächsten "Bericht" von Rider - Aragon:

Eure fünf Dresdner!:-))

September 2011:
Hallo Ihr Beiden !!
Wenn Ihr jetzt nicht so recht wisst, wer das eigentlich war - zur Erinnerung - die mit dem Aragon.
Ja - wir haben uns in letzter Zeit ein bischen sehr rar gemacht. War nicht bös gemeint - nur der Alltag frißt uns auf, was sehr schade ist.
Immer ist irgendwas los und kommt in die Quere, und obwohl ich mir schon seit Ewigkeiten vorgenommen habe Euch mal wieder ein kleines Filmchen zukommen zu lassen, habe ich mich erst gestern dazu aufraffen können.
Bei uns geht alles seinen normalen Gang. Wir sind alle 5 soweit gesund und haben keinen Grund zu klagen.
Aragon bereitet uns nach wie vor immer wieder große Freude und lernt auch beständig noch neue Dinge.
Seit Neuestem hat er entdeckt, daß unser Grundstück nicht nur aus dem Garten besteht, sondern auch vor dem Haus ein großes Stück Wiese, Bäume und Büsche hat, auf welchem man tolle Gerüche entdecken kann - besonders, wenn Frauchen keine Zeit hat und auf Arbeit muß. Bisher ist er immer nur schnurstracks (schnellstens) vom Tor zum Haus gelaufen ohne Notiz davon zu nehmen. Vor wenigen Tagen ist er bei der Gelegenheit, sich draußen umzusehen, das erste Mal allein auf den Fußweg vor unserem Grundstück getreten. Tolle Leistung.
Ich hätte noch viel zu schreiben - allein, es ist gleich halb 12 (23.30 Uhr ) und ich muß dann gleich wieder auf Arbeit. Seid mir bitte nicht böse das es nur so wenige Zeilen sind und viel Spass mit :
Video Aragon

Seid ganz lieb gegrüßt - bis hoffentlich recht bald ( wir geben unser Bestes )
Aragon, Ulli, Mario, Nicos und Maris

Rider

Rider

Rider

Rider

Rider

Rider

Rider


Fenster schließen